Saisonende in Sicht

Die Medenspielsaison neigt sich so langsam dem Ende zu, während die Mitglieder der Tennisabteilung des TSV Winkelhaid derzeit bei den internen Vereinsmeisterschaften zu Gange sind. Am vergangenen Wochenende war aber wieder viel Trubel auf den Plätzen in Winkelhaid.

Die Herren-50 traf am Kärwa-Samstag zuhause auf den TSV Heideck. Nach einer ausgeglichenen Zwischenbilanz von 3:3 nach den Einzelpartien, behielten die Winkelhaider Tennisherren mit 5:4 zum Saisonabschluss die Oberhand. Das Team um Mannschaftsführer Ralph Lindner platziert sich damit auf den zweiten Tabellenplatz. Andreas Peipp (2) spielte gewohnt ruhig und sicher, sodass er sich seinen sechsten Einzelsieg in Folge holte und damit in der Medenspielsaison ungeschlagen bleibt. Auch Ralph Lindner (4) wahrte in zwei Durchgängen seine weiße Weste. Thomas Klesper (6) verlor leider in zwei Sätzen. Jörg Bertler (1) rutschte aufgrund der Teamaufstellung an Rang 1 und lief zu Höchstformen auf. Mit 6:3, 0:6 und 4:10 verlor er leider knapp gegen seinen starken Gegner. Udo Bertler (3) gewann souverän mit 6:3 und 6:2. Michael Bischoff (5) lieferte sich ein Duell auf Augenhöhe, behielt aber leider mit 6:2, 2:6 und 6:10 nicht die Nerven für den Sieg. Im Doppel waren das Duo Bertler J./Peipp mit 6:1 und 6:0 weitaus überlegen. Das Zweierdoppel Bertler U./Klesper war unterlegen, während das Gespann Lindner/Bischoff einen weiteren Punkt für den TSV einfuhr. Mit einem Sieg beenden die Herren-50 damit die Saison 2022.

Am darauffolgenden Sonntag hatte die 4er-Mannschaft der Herren den Tabellenzweiten TC GW Greding II zu Gast. Die Jungs steigen sich derzeit von Spiel zu Spiel und finden sich immer besser in das neue Mannschaftsgefüge ein. In der ersten Runde war Maximilian Schmidt (2) mit seinem Gegner zum Teil auf Augenhöhe. Er kämpfte um jeden Ball und steigerte sich zu seinem vorherigen Spiel erheblich mit 4:6 und 1:6. Auch Matthias Friedt (4) hielt über weite Strecken sehr gut mit, sorgte bei den Zuschauern mit langen Ballwechseln für Freude. Letztlich hat es mit 4:6 und 2:6 noch nicht für einen Sieg gereicht. Luca von Scanzoni (1) lief erneut zu Höchstformen auf und brachte seinen Gegner teils zur Verzweiflung. Mit 6:7 und 4:6 behielten die Gegner denkbar knapp die Oberhand. Auch David Hitzner (3) verlor letztlich mit 3:6 und 1:6, konnte aber seine Leistung deutlich verbessern. Im Doppel waren von Scanzoni/Schmidt ihren Gegner in zwei Durchgängen unterlegen, während auch das Zweierdoppel Hitzner/Friedt verlor. Letztlich war es zwar eine 0:6 Niederlage, beeindruckend war aber die enorme Leistungssteigerung im Vergleich zu den vorherigen Spielen. Am 24.07.2022 verschlägt es die Mannschaft zum Saisonabschluss zum TSV Berching III.

Am nächsten Tag empfing die Freizeit-Damen-Doppel 60 den TSV Ochenbruck. Das eingespielte Duo Hottner/Lenz ließ erneut mit 6:0 und 6:1 im ersten Durchlauf nichts anbrennen. Das Doppel Heubeck/Blomenhofer verlor leider knapp mit 3:6 und 4:6, wendete das Blatt aber im zweiten Durchgang und gewann diesen gemeinsam mit 6:3 und 6:1. Der erneute Sieg des Teams Hottner/Lenz verhalf den zum Gesamtsieg von 3:1. Am 21.07.2022 beendet die Mannschaft zuhause gegen den ASN Pfeil Phönix offiziell die diesjährige Saison.

Und hier ein paar Bilder von unseren Vereinsmeisterschaften

Andreas Peipp und Katja Hofecker räumen ab!

In den vergangenen drei Wochen fanden unter der tollen Leitung von Günter Regn die Vereinsmeisterschaften auf der Tennisanlage des TSV Winkelhaid statt.

Die Besten im Herren-Doppel wurden durch Gruppenspiele ermittelt. Die einzelnen Spiele waren
durchaus eng, so dass teilweise der Matchtiebreak erst die Entscheidung brachte. Den dritten Platz belegte die Paarung Udo Bertler und Pierre Vermesse. In einem über weite Strecken engen Match mussten sich die letztjährigen Vereinsmeister Klaus Wein/ Peter Hofecker gegen Andreas Peipp/ Jörg Bertler geschlagen geben, was somit den zweiten Platz bedeutete. Hoch verdiente Doppel- Vereinsmeister wurden Andreas Peipp und Jörg Bertler, die ihre weiße Weste behielten und alle Partien für sich entscheiden konnten.

Im Damen-Doppel wurde der dritte Platz nicht ausgespielt. Das Finale bestritten Verena Ullrich/Martina Keppler gegen Lena Bauer/Katja Hofecker. Den Zuschauern wurde tolles Tennis geboten. Der erste Satz ging deutlich an Lena Bauer und Katja Hofecker. Im zweiten Satz fanden Verena Ullrich, obwohl diese verletzt das Match antrat, und Martina Keppler besser in’s Spiel, was auch mit dem – wenn auch knappen – Satzgewinn (7:6) belohnt wurde. Somit musste der Matchtiebreak die Entscheidung bringen. Lena Bauer und Katja Hofecker spielten sehr souverän, entschieden den Tiebreak für sich und belohnten sich zurecht mit dem Vereinsmeistertitel.

Doppel Lena Bauer/Katja Hofecker vs Martina Keppler/Verena Ullrich

Bei schier unmenschlichen Temperaturen wurden die Einzelendspiele ausgetragen. Auch hier verzichtete man auf das „kleine“ Finale um den dritten Platz.

Im Herren-Einzel trafen Christian Schubert und Andreas Peipp aufeinander. Andreas Peipp hatte sich einen Tag vorher beim Doppelfinale verletzt, biss sich dennoch durch die Partie. Christian Schubert spielte im ersten Satz hervorragend und gewann diesen souverän. Der zweite Satz ging nach einer furiosen Aufholjagd an Andreas Peipp. Der abschließende Matchtiebreak war an Spannung kaum zu überbieten. Letztendlich behielt Andreas Peipp mit 11:9 die Oberhand und holte sich hochverdient nach dem bereits erwähnten Doppelsieg auch den Titel im Einzel.

Peipp Andres und Christian Schubert

Im Finale Damen-Einzel trafen Lena Bauer und Katja Hofecker aufeinander. Gewann man noch gemeinsam ein paar Tage vorher den Doppeltitel, musste man jetzt gegeneinander antreten. Das Match war an Spannung kaum zu überbieten. Dem Publikum wurde Powertennis mit langen Ballwechseln geboten. Den ersten Satz holte sich Katja Hofecker mit 6:3, im zweiten Satz wurde Lena Bauer immer besser und entschied diesen hochverdient mit 6:4 für sich. Als Zuschauer war man hin und her gerissen. Beide hätten den Titel verdient gehabt, aber ein Unentschieden gibt es nunmal im Tennis nicht, so dass erneut der Matchtiebreak die Entscheidung bringen musste. Katja Hofecker ging dabei schnell in Führung, doch Lena Bauer steckte nicht auf und erspielte sich Punkt für Punkt, am Ende gewann die wohl nervenstärkere Katja Hofecker mit 11:9. Sie krönte damit ihre ausgezeichnete Saisonleistung und sicherte sich ihren ersten Vereinsmeistertitel im Einzel.

Im Anschluss fand die Siegerehrung durch Abteilungsleiter Michael Specht und Organisator Günter Regn statt, bevor man sich das gute Essen bei schöner Musik schmecken ließ.

Riesenleistung von Klaus Wein

Den dritten Platz im Herren-Einzel sicherte sich Peter Hofecker. Im Endspiel standen sich Rainer Pöhmerer und Klaus Wein gegenüber. Den Zuschauern wurde ein tolles Match mit unglaublichen Ballwechseln geboten. Der erste Satz gestaltete sich sehr ausgeglichen. Rainer Pöhmerer holte einen Rückstand auf und zwang Klaus Wein in den Tie-Break. Hier behielt Klaus Wein die Oberhand. Der zweite Satz begann mit einem Break zugunsten von Klaus Wein. Jetzt wurde es für Rainer Pöhmrerer immer schwerer. In einer äußerst fairen Partie zeigten beide Spieler eine tolle läuferische Leistung, wobei man Rainer Pöhmerer das Mammutprogramm der letzten Wochen (er musste einen Tag vorher das Doppelfinale ebenfalls bestreiten) etwas anmerkte. Am Ende verwandelte Klaus Wein mit einem Ass den Matchball zum 6:3 und holte sich damit verdient den Vereinsmeistertitel im Herren-Einzel.

Rainer Pöhmerer und Vereinsmeister Klaus Wein
Rainer Pöhmerer und Vereinsmeister Klaus Wein

mh

Überragender Nikolai Macheu und Heinz Orlowski sichern sich Doppel-Titel

Am vergangenen Donnerstag fanden die Doppel-Endspiele der Vereinsmeisterschaften statt. Den dritten Platz sicherten sich Ronny Stolberg und Michael Specht.
In einem hochklassigen Finale trafen Rainer Pöhmerer/Robert Helmreich auf Nikolai Macheu und Heinz Orlowski. Den Zuschauern wurde Serve und Volley vom Feinsten geboten, wobei man Hochachtung vor der Leistung des 67-jährigen Heinz „Cäs“ Orlowski haben muss. Das Maß aller Dinge in diesem Match war Nikolai Macheu, der im zweiten Jahr in Winkelhaid aktiv ist.
Letztendlich behielten Orlowski/Macheu mit jeweils 6:3 die Oberhand und sicherten sich damit den Vereinsmeistertitel, wobei Rückkehrer Rainer Pöhmerer und Neuzugang Robert Helmreich eine absolute Bereicherung sowohl in sportlicher als auch menschlicher Sicht für die Tennisabteilung sind.

von links: Heinz „Cäs“ Orlowski, Nikolai Macheu, Robert Helmreich und Rainer Pöhmerer
von links: Heinz „Cäs“ Orlowski, Nikolai Macheu, Robert Helmreich und Rainer Pöhmerer

mh