Bergtour 2018
Okt02

Bergtour 2018

Saisoneröffnung der Winkelhaider Skisportler Zum Einstieg in die diesjährige Skisaison hatten sich die Sportler des TSV, unter der bewährten Führung von Erwin Friedrich die Eng im Tiroler Karwendelgebirge als Trainingslager ausgesucht. Zweitägiges Konditionstraining im alpinen Gelände war angesagt. Gleich am ersten Tag ging es auf steilem Steig hoch zur Binsalm und dann zügig weiter zum Lamsenjoch. Leider ließen Wolken die grandiose Bergwelt des Karwendelgebirges nur erahnen. So marschierten die Skisportler zielstrebig weiter zur Lamsenjochhütte auf fast 2000 Metern Höhe. Zur Belohnung der Mühen schob sich in Sichtweite der Hütte die Lamsenspitze aus den Wolken hervor, und auch das Hochnüssl zeigte sich. Nach dieser Trainingsleistung war eine ausgiebige Hüttenpause verdient. Auf dem Rückweg konnten noch letzte Alpenblumen und – in sicherer Entfernung – sogar einige Gemsen bestaunt werden. Zum Durchschnaufen wurde auf der Binshütte nochmals gerastet. Nach einem Tagespensum von jeweils fast 800 Höhenmetern für Auf- und Abstieg hatten die Skisportler eine erholsame Nacht im Gemeinschaftslager verdient. Am zweiten Tag stand der Panoramahöhenweg auf dem Programm. Nach dem Abzweig vom Themenweg ging es wieder stetig steil bergauf. Wasserfälle aus den letzten Schneefeldern am Hochgleich zogen die Blicke auf sich. Glücklicherweise hatten sich die Wolken vom Vortag über Nacht verzogen. So wurden die Wanderer am Aussichtspunkt auf über 1600 Metern mit einer grandiosen Aussicht auf die Lalider Wände belohnt. Der Abstieg führte wieder an der Binsalm mit seinem open air Bad vorbei. Dort wurden gerade die Kühe zusammengetrieben, für die just an diesem Sonntag die Sommerfrische auf der Alm beendet war. In ordentlicher Reihe trotteten die Tiere talwärts, die neugeborenen Kälber durften es sich in einem Transporter bequem machen. Mit stetigem Blick auf das Gamsjoch machten sich dann auch die Skisportler auf den Weg ins Tal. Auf der Rückfahrt nach Winkelhaid gab noch einen Stopp für eine Einkehr im Biergarten von Kloster Reutberg und dabei Gelegenheit für eine Bilanz: „Super Trainingsgelände, grandiose Bergwelt, tolle Trainingsleistungen, wie immer von unseren Erwin klasse organisiert “, so das Resümee der Skisportler....

Mehr
Floßfahrt ins Paradies
Jul30

Floßfahrt ins Paradies

Der Sommerausflug der Skisportler des TSV Winkelhaid führte in diesem Jahr – ganz umweltfreundlich –mit dem VGN nach Lichtenfels. Dort wurden die Sportler gleich am Bahnhof von ihrer Stadtführerin in Empfang genommen und zünftig mit einem Teppichklopfer begrüßt. Mit diesem typischen Produkt der Korbstadt Lichtenfels war die Führerin dann auch beim Thema, bei der der Geschichte des Korbflechtens und dessen Bedeutung als Lebensgrundlage für die Bewohner der Stadt. Kurzweilig und anschaulich war der Einblick in die Stadtgeschichte. Mit der Erzählung über den Spitznamen Dümpfelschöpfer berichtete die Führerin, wie die Lichtenfelser Bürger nach dem 30-jährigen Krieg vergeblich versuchten, in einem Tümpel den darin versteckten Stadtschatz wiederzufinden, aber am nachsickernden Grundwasser scheiterten. Nach einer ausgiebigen Mittagspause in einem urigen Gartenlokal schiffte man sich im Ortsteil Schney auf einem Mainfloß ein. Zu zünftiger Quetschen-Musik glitten die Sportler, begleitet von neugierigen Enten, durch die Mainauen. Diese werden wegen ihrer üppig grünen Vegetation auch als Main-Paradies gelobt. Die Rückfahrt gestaltete sich dank des VGN gemütlich, so dass die Sportler in geselliger Runde die Highlights des Ausflugs nochmals Revue passieren lassen konnten. Im Abschluss möchte ich mich im Namen aller Teilnehmer, bei Annette und Bernhard Riederer für einen informativen und erholsamen Tag und der tollen Organisation bedanken      ...

Mehr
Radtour 2018
Jun10

Radtour 2018

Zur Stärkung von Kondition und Kameradschaft treffen sich die Mitglieder der Skiabteilung des TSV Winkelhaid auch in der schneefreien Zeit zu regelmäßigen Trainingseinheiten. So fand sich zur diesjährigen Ein-Tages-Radtour rund um Roth wieder eine respektable Gruppe Skisportler ein. Die erste Etappe von Winkelhaid nach Roth wurde bequem mit der S-Bahn bewältigt. Vom Bahnhof Roth aus ging es dann auf schattigen Waldwegen zunächst nach Fuchsmühle. Nach kurzer Erfrischungspause folgten die Radler den Spuren der Gredl-Bahn. Die ehemalige Trasse ist mittlerweile ein beliebter Radweg. Lediglich die alten Signaltafeln und die sanfte gleichmäßige Steigung erinnern an die alten Zeiten. Bemerkenswerter Meilenstein ist die mit einer Skulptur markierte Wasserscheide zwischen Donau und Rhein (Foto). Nach einer ausgiebigen Mittagspause in einem Landgasthof in Alfershausen radelten die Sportler eine kurze Etappe zurück auf der Gredl-Trasse, um bald Kurs auf Hilpoltstein zu nehmen. Dort ging es ein Stück am Lohbach entlang. Der Rhein-Main-Donau-Kanals wurde gequert und in einem Katzensprung war der Rothsee erreicht. Ein Stopp am Seezentrum Heuberg war eine willkommene Gelegenheit für Rast und Kaffeepause. Der Rückweg zum Bahnhof Roth gestaltete sich danach übersichtlich. Und die gemeinsame Fahrt mit der S-Bahn nach Winkelhaid zurück bot noch ausgiebig Gelegenheit das gemeinsame Radel-Erlebnis Revue passieren zu lassen....

Mehr
Himmelfahrt 2018
Mai16

Himmelfahrt 2018

Für den traditionellen Vatertagsausflug hatte sich wieder eine respektable Wandergruppe der Skiabteilung des TSV Winkelhaid am Rathaus eingefunden. Wie immer war das Tagesziel eigentlich streng geheim. Lediglich eine ausgewählte Schar Radfahrer konnte vorab erfahren, dass die Schwarzachstuben in Schwarzenbruck das Ziel der Mittagsrast war.   Vorsorglich ausgestattet mit Regenschutz – nach den vergangenen viel zu trockenen und heißen Wochen war endlich Abkühlung vorausgesagt – machten sich die Skisportler gut gelaunt auf den Weg in Richtung Altenthann. Von dort ging es durch den Thanngraben und am Höhenbach entlang abwärts zur Fröschau. Trotz der vielen Neuigkeiten, die ausgetauscht werden mussten, fand sich auch der eine oder andere Blick für das üppige Grün der Bäume und die schön geformten Gesteinswände des Grabens: „Eigentlich ist es zu Hause auch sehr schön!“ Bei einer kurzen Rast an der Fröschau fand sich zur allgemeinen Stärkung und Optimierung der guten Stimmung in einem Rucksack „zufällig“ eine Flasche Kräutermedizin in alkoholischer Lösung. Beschwingt ging es weiter in Richtung Ochenbruck. Die Bundesstraße wurde gequert und die Skisportler machten sich durchs Schwarzachtal auf nach Schwarzenbruck. Noch ein kurzer Stich aufwärts zur Bürgerhalle und es war Zeit für den Einkehrschwung. Eine Terrasse mit Sonnenschirmen und gedeckten Tischen erwartete die Sportler. Kaum war die Bestellung aufgegeben kam mit großem Hallo die Gruppe der Radfahrer an. Gestärkt und verwöhnt von guter griechischer Küche musste schließlich der Rückweg angetreten werden. Dunkele Wolken zeigten sich am Himmel und mahnten zum zügigen Aufbruch. Die Wanderer ließen die Rummelsberger „Wasserkärwa“ rechts liegen, querten bei Weierhaus die Staatstraße und folgten dem Rumpelbach in Richtung Winkelhaid. Die zwischenzeitlich ausgepackten Regenschirme waren schon wieder trocken, als am Ortsrand noch ein Stopp bei den Geflügelzüchtern eingelegt wurde. Dort warteten bereits die Biker, um zusammen mit der Wandergruppe bei Kaffee und Kuchen den gelungenen Vatertagsausflug ausklingen zu lassen.  ...

Mehr
Skiwochenende 2018 in den Kitzbühler Alpen
Feb11

Skiwochenende 2018 in den Kitzbühler Alpen

Spektakuläre Ausblicke der Winkelhaider Skisportler Saisonhighlight der Skisportler des TSV Winkelhaid war das Skiwochenende in den Kitzbüheler Alpen. In Hollersbach stiegen die Brettlfans ins Skigebiet ein und erreichten mit wenigen Abfahrten den Zugang zum Kitzbüheler Kerngebiet. Die Gondelfahrt über den Saukasergraben bot spektakuläre Ausblicke in bis zu 400 Metern Tiefe und zu den schneebedeckten Bergwäldern. Am Samstag  forderten noch schlechte Sichtverhältnisse und leichter Schneefall das ganze Können der Skifahrer. Nach einen kurzweiligen Abend im Hotel Flatscher, verlockten am Sonntag blauer Himmel und  bestens präparierte Pisten zu genussvollen Skischwüngen. Dazu spitzten Schwarzkogel, Großer und Kleiner Rettenstein und das Kitzbüheler Horn aus den Wolken und boten eine perfekte Bergkulisse. Bestgelaunt mit einer zünftigen Brotzeit im Bus trat man am Abend die Heimfahrt...

Mehr
Königstein 2017
Sep06

Königstein 2017

Die Sommerwanderung der Skiabteilung des TSV Winkelhaid führte in diesem Jahr in die „Rocky Mountains“ Oberpfalz. Vom Startpunkt in Königstein aus ging es zunächst sanft ansteigend, aber stetig aufwärts ins Wandergebiet. Bald sorgte schattiger Buchen-Mischwald für ideales Wanderklima, und zerklüftete Felsen zeigten sich im Schatten der Bäume. Die Felsgebilde des Steinbergs haben die Menschen schon seit jeher fasziniert, wie der überlieferte Name des ersten Etappenziels, „Teufelsstuhl“, zeigt. Auf dem weiteren Weg an steilen Felswänden entlang – aber auch auf und in den Felsen – beanspruchten schmale Steige und enge Durchstiege die Kondition der Wanderer. An einigen spektakulären Stellen konnten die Skisportler Klettergruppen bewundern, die mit Seil und Haken den senkrechten Aufstieg wagten. Unterwegs lud ein romantischer Rastplatz mit Vorhängen aus Efeu zum Innehalten ein. Eine weitere Attraktion war auch das Kühloch, eine Höhle, die bereits in der Steinzeit von Menschen genutzt wurde. In Kriegszeiten diente sie als Versteck für das Vieh der Bauern und erhielt dadurch ihren Namen. Nach einer ausgiebigen fränkischen Mittagseinkehr in Pruihausen machten sich die Wanderer wieder auf den Weg. Von weitem kündigte sich bald die Burgkapelle Breitenstein als nächstes Etappenziel an. Basis dieser romanischen Doppelkapelle ist das ehemalige Tor der Burg, die um 1200 errichtet wurde. Heute besteht die Kapelle, die zuletzt im 18. Jahrhundert umgebaut wurde, aus zwei Etagen: Der Unterbau im Tonnengewölbe wirkt schlicht, die obere Etage ist mit einem prächtigen Rokoko-Altar ausgestattet. Vom Burgfelsen aus genossen die Sportler eine phantastische Aussicht bis zum Bayerischen Wald und ins Grenzgebiet nach Tschechien. In der Ferne war sogar der Vulkanfelsen Parkstein erkennbar. Danach war Kaffeegenuss in der Schänke unterhalb der Kapelle angesagt. Beim Abstieg nach Königstein zeigten sich zum Abschied nochmals schöne Felsformationen zwischen den Laubbäumen. An dieser Stelle auch ein großes Dankeschön an Annette und Bernhard Riederer, die diese schöne Wanderung ausgesucht und organisiert haben , als Fazit kann man sagen: „Warum in die Ferne fahren, wenn das schöne doch so nah...

Mehr