Winkelhaider Tenniscracks melden sich aus Winterpause zurück

Nach der Winterpause starteten die Winkelhaider Tenniscracks traditionell am 1. Mai in die Medenspielsaison 2019. An den Start gehen dieses Jahr im Damenbereich eine Damen-40 in der Kreisklasse 2 sowie eine Damenmannschaft, die nun mit einem motivierten und dynamischen Team nach dem Abstieg im vorherigen Jahr in der Kreisklasse 3 antritt. Im Herrenbereich muss dieses Jahr vorerst auf die erste Herrenmannschaft verzichtet werden, die sich erneut in der Winterrunde den Aufstieg sichern konnten und aus diversen Gründen dieses Jahr nach dem Aufstieg in der Bezirksklasse 2 nicht antreten werden. Zu erwähnen ist, dass diese aufgrund ihrer sportlichen Leistungen zur Mannschaft des Jahres beim TSV Winkelhaid gewählt wurden. So stellte die Tennisabteilung des TSV Winkelhaid dazu den Sportler des Jahres. Diesen Titel sicherte sich Rainer Pöhmerer, der nicht nur sportlich als ein echtes Highlight und Vorbild in der Tennisabteilung fungiert, sondern sich auch ehrenamtlich für diese einsetzt. So verbleiben eine Herrenmannschaft in der Kreisklasse 3 und die Herren-50 spielen nach dem Aufstieg im letzten Jahr in der Kreisklasse 1.

„Match-Tie-Break-Fluch“ raubt Damen-40 den Sieg

Damit eröffneten die Damen-40 am 1. Mai die Freiluftsaison 2019 auf der Tennisanlage des TSV Winkelhaid gegen den SC Worzeldorf. Eine ganz schön harte Aufgabe für das Team um Anke Hofecker, denn viele Möglichkeiten, um sich auf das Spiel im Freien einzustellen, gab es bislang noch nicht. Erfreulich ist, dass diese Mannschaft erneut zwei Neuzugänge bekommen hat: Iris Klesper und Patricia März unterstützen ab sofort die Mannschaft.

In der ersten Runde verlor Anke Hofecker (2) nach einem harten Kampf gegen ihre um vier Leistungsklassen bessere Gegnerin mit 3:6, 6:4 und 6:10. Auch Melanie Hofecker (4) schlug sich trotz Verletzungspech tapfer, musste sich aber mit zweimal 1:6 geschlagen geben. Neuzugang Patricia März (6) meisterte ihr Debüt mit Bravour und setzte sich in einem spannenden Match letztlich mit 6:3, 3:6 und 10:4 durch. Aushilfe Martina Keppler (1) hatte gegen ihre Gegnerin in der zweiten Runde wenig Chancen zu punkten und unterlag in zwei Sätzen. Stefanie Schöpe (3) hielt über weite Strecken mit, ging am Ende aber mit 3:6 und 4:6 als Verlierer