Spielbericht Damen I: Unentschieden nach gut eingestelltem Spiel

Am Samstag zur ungewöhnlichen Zeit um 14:30 Uhr traten die Winkelhaider Handball-Damen bei der HSG Fichtelgebirge in Wunsiedel an. Nach einem sehr engen Spiel trennten sich die beiden Mannschaften mit 26:26 nach 11:12-Pausenstand.

Die Winkelhaiderinnen gingen gut auf den Gegner eingestellt in das Spiel. Mit der Manndeckung gegen Fichtelgebirgs starke Franziska Scheidler störte man den Angriff der Heimmannschaft deutlich. Zu Beginn der Partie konnten die so gewonnenen Bälle durch die zweite Welle in schnelle, einfache Tore umgewandelt werden. Dadurch konnten die TSV-lerinnen schnell eine zwei Tore-Führung erspielen (1:3; 2:4).

Eine zehnminütige Auszeit der Winkelhaiderinnen, in denen technische Fehler, schlechte Abspiele und unkonzentrierte Abschlüsse das Spiel prägten, nutzte die Heimmannschaft ihrerseits, um mit 8:5 in Führung zu gehen. In den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit minimierten die Winkelhaiderinnen ihre Fehler dann wieder und egalisierten den Rückstand beim Stand von 9:9. Mit einem 11:12 gingen die beiden Mannschaften in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit begann sehr gut für die Winkelhaiderinnen. Bis zum 15:15 war die Partie ausgeglichen. Dann aber gelangen den TSV-lerinnen einige gute Aktionen in der Abwehr, die schnell in Tore umgemünzt werden konnten. 4 Tore in Folge ließen die Gäste hoffen, das Spiel früh für sich entscheiden zu können. Bis zum 17:21 hielten die Winkelhaiderinnen den Vorsprung.

Mitte der zweiten Halbzeit mussten beide Mannschaften zu fünft spielen. Den dadurch „gewonnenen“ Platz nutzten die Fichtelgebirgs-Damen aber deutlich besser. Sie konnten auf ein Tor verkürzen. Winkelhaids Damen schafften es in dieser Phase im Angriff nicht, das Spiel breit anzulegen und die Außen ins Spiel zu bringen. Damit machten sie es der Heim-Abwehr viel zu leicht. Die genommenen Würfe waren harmlos und ein gefundenes Fressen für die Torfrau der HSG Fichtelgebirge.

Gleichzeitig schafften es die TSV-lerinnen in der Abwehr nicht, das eigentlich leicht zu durchschauende Angriffsverhalten zu unterbinden und aggressiv Ballgewinne zu provozieren. Damit war das Spiel 10 Minuten vor Schluss das Spiel wieder komplett offen (23:23) und das enge Spiel, das man unbedingt vermeiden wollte, eingetreten. Zunächst schafften es die Winkelhaiderinnen immer, ein Tor vorzulegen. 5 Minuten vor Ende der Partie zeigte die Anzeigentafel ein 25:25.

Die letzten 5 Minuten gestalteten sich äußerst torarm und von Fehlern auf beiden Seiten geprägt. 4 Minuten vor Spielende gelang dann aber der HSG Fichtelgebirge mit einem Tor von Franziska Scheidler die erste Führung. Postwendend schaffte Winkelhaid den Ausgleich. Dieses 26:26 sollte auch das letzte Tor der Partie bleiben. Eine sehr gute Möglichkeit von der Heimmannschaft in der letzten Minute hätte sogar noch dazu führen können, das Spiel zu verlieren. Eine starke Parade von Lena Bauer sicherte dann aber das Unentschieden. Letztendlich hatten die Winkelhaiderinnen 5 Sekunden sogar noch eine tolle Chance, das Spiel zu gewinnen. Leider wurde diese Chance aber wie so viele vorher vergeben.

Insgesamt hätte man dieses Spiel gewinnen müssen. Viel zu viele schwache, unvorbereitete Abschlüsse, Fehler im Spielaufbau und wenig Zugriff in der Abwehr ließen aber nicht mehr als einen Punktgewinn zu. Da gleichzeitig der TSV Haunstetten in Bayreuth gewonnen hat, sind die Damen des TSV Winkelhaid wieder der Letzte der Bayernliga-Tabelle. Nächste Woche erwarten die Winkelhaiderinnen mit dem HC Erlangen ein Top-Team der Liga. Es dürfte sehr schwer werden, Punkte aus dieser Partie mitzunehmen. Trotzdem werden die Damen alles dafür tun, um die Überraschung zu schaffen.

Es spielten: Bauer; Seger (beide im Tor). Räbel (8/4); Seidel (3); Radtke; Götz, V. (4/1); Meyer (1); Götz, K. (3); Heinrich (6); Weiler; Spychala; Bachmeier; Wanzek (1).