Spielbericht Damen I: Überaus wichtiges Spiel gewonnen

Die Handball-Damen des TSV Winkelhaid gewannen am Wochenende völlig verdient mit 29:24 gegen die Reserve des TSV Haunstetten: Im gesamten Spiel war die Heimmannschaft nicht einmal zurückgelegen. Mit diesem Sieg sammelten die Winkelhaiderinnen sehr wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

Vor der Partie war jeder Spielerin bewusst, wie wichtig diese Partie gegen den Vorletzten der Tabelle ist. „Mit einem Sieg können wir den Anschluss an das Mittelfeld wahren, mit einer Niederlage würden wir sehr tief im Tabellenkeller versinken“, so Trainer Sebastian Wilfling zur Bedeutsamkeit der Partie.

Dementsprechend gingen die Damen äußerst konzentriert in die Partie und konnten über eine starke Abwehr schnell in Führung gehen. Diese Führung hätte noch höher ausfallen können, wenn man eine bessere Chancenverwertung gehabt und bereits zu Beginn der Partie die zweite Welle der Haunstettenerinnen unterbinden hätte können. So stand es nach 15 Minuten 8:6.

Die Devise vom Trainer der Winkelhaiderinnen, den Ball möglichst schnell laufen zu lassen, wurde umgesetzt und so die Abwehr der Gäste vor große Probleme gestellt. Die Abwehrumstellung von einer offensiven Deckung auf die defensive 6:0-Variante zeigte keinerlei Wirkung. Mit Toren von Susanne Spychala, Anna Seidel und der starken Verena Götz erhöhten die Winkelhaiderinnen die Führung auf 12:7. Mit dem Halbzeitpfiff gelang Anna-Lena Paech nach einem schönen Zuspiel von Verena Götz das Tor zum 14:11.

In der Halbzeitansprache zeigte sich Winkelhaids Trainer angetan von der Abwehr, in der die Gegnerinnen frühzeitig gestört wurden und somit wenig Spielraum hatten. Im Angriff lobte er die im Gegensatz zu den letzten Spielen deutlich geringere Anzahl an technischen Fehlern. Lediglich an der Chancenverwertung müsste noch gearbeitet werden.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit blieb der Vorsprung bestehen, konnte aber nicht mehr ausgebaut werden. Erst zwei Tore von Christina Räbel erhöhten die Führung auf 5 Tore (18:3; 19:14). Unkonzentriertheiten in Angriff und auch in der Abwehr ermöglichten der Gästemannschaft, im Spiel zu bleiben (20:17; 23:20).

Auf weniger als den Drei-Tore-Vorsprung ließ man die Führung aber nicht schmelzen, weshalb am Ende der Partie von einem souveränen und verdienten 29:24-Sieg gesprochen werden kann. Die Mannschaft um Verena Götz zeigte sich sehr erleichtert, zuhause 2 Punkte eingefahren zu haben und somit mit 4:10 Punkten im hinteren Mittelfeld der Liga angekommen zu sein.

Die Trainingswoche wird nun intensiv genutzt, um in Freising weitere zwei Punkte zu holen. Die HSG Freising-Neufahrn ist nach dem letztjährigen sehr guten vierten Platz in der Bayernliga sehr schlecht in die Saison gestartet und liegt derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz mit 2:12 Punkten.

Es spielten: Bauer, Seger (beide im Tor). Räbel (4/2); Seidel (4); Götz, V. (8); Paech (2); Götz, K. (2); Weiler (4); Spychala (4); Bachmeier; Wanzek (1).