Spielbericht Damen I: Mit Glanzparaden zum Aufstieg

Nach hartem Kampf, vielen tollen Paraden von Andrea Schewetschek und durch die Hereinnahme des 7. Feldspielers können die Damen des TSV in ihrer dritten Landesligasaison endlich den Aufstieg in die Bayernliga feiern. Nach 60 Minuten Spielzeit gegen den SV Obertraubling war auf der Anzeigetafel ein 20:22 (9:13) zu sehen und die Stimmung der Mannschaft sowie der mitgereisten Fans ausgelassen.

Beiden Mannschaften war die Wichtigkeit des Spiels deutlich anzumerken. Während Obertraubling dringend Punkte im Kampf gegen den Abstieg benötigt, fehlten den Winkelhaiderinnen noch 2 Punkte, um den Aufstieg perfekt zu machen. Dementsprechend häuften sich die Fehler: Abspielfehler, technische Fehler, unkonzentrierte Würfe waren auf beiden Seiten zu sehen.

Da aber die Winkelhaider Abwehr an das letzte Spiel anknüpfen konnte, und diese daher sehr stabil stand und gleichzeitig Andrea Schewetschek ein überragender Rückhalt im Tor war, konnte das Spiel ausgeglichen gestaltet werden. Gleich zu Beginn entschärfte Winkelhaids Torfrau einen 7m und mehrere hundertprozentige Würfe. Der Schachzug der Obertraublinger, Verena Götz in Manndeckung zu nehmen, verpuffte, da Sebastian Wilfling mit der Hereinnahme des 7. Feldspielers konterte.

Durch schöne Kombinationen konnte die Überzahlsituation genutzt werden und die Winkelhaiderinnen setzten sich bis zur Halbzeit auf 9:13 ab. In der Halbzeit appellierte Trainer Wilfling an seine Mannschaft, in der Abwehr weiter kompakt zu stehen und dann Tempo nach vorne zu machen, um die Heimmannschaft unter Druck zu setzen. Außerdem sollten klare Sachen gespielt werden.

Durch Tore von Aline Meyer und Carina Weiler zu Beginn der zweiten Halbzeit setzten sich die Winkelhaiderinnen schnell mit 5 Toren ab. Wer jetzt allerdings damit gerechnet hat, dass Obertraubling sich seinem Schicksal ergibt und die Niederlage hinnimmt, hat sich ordentlich getäuscht: Die stärkste Phase der Heimmannschaft folgte.

Während die Winkelhaiderinnen sich oftmals in der Abwehr festrannten und ihre Torchancen nicht nutzten, drückte Obertraubling aufs Gas und konnte mit Kontern und zweiter Welle innerhalb von 5 Minuten zum Ausgleich (17:17) treffen. Als die Heimmannschaft dann 12 Minuten vor Schluss auch noch in Führung gehen konnte, nahm Winkelhaids Trainer folgerichtig die Auszeit, um den Spielfluss der Gegner zu unterbinden und die Mannschaft auf die Hereinnahme des 7. Feldspielers vorzubereiten.

Trotz 7. Feldspielers war das Spiel beider Mannschaften in dieser Zeit äußerst hektisch: Insgesamt nur 3 Tore in den letzten 10 Minuten sprechen für sich. Die Torflaute der Winkelhaiderinnen von der 52. bis zur 60. Minute nutzten die Obertraublingerinnen nicht und so konnte Katja Götz 10 Sekunden vor Schluss per 7m zum viel umjubelten 20:22 einnetzen.

Trainer Wilfling nach Spielende: „Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Es war ein sehr schwieriges Spiel für uns, das wir letztlich mit viel Kampf und Biss gewonnen haben. Besonders hervorzuheben sind Andrea Schewetschek, die mit vielen Paraden maßgeblich zum Sieg beigetragen hat, und Katja Götz, die in der entscheidenden Phase Verantwortung übernommen hat und mit wichtigen Toren zum Sieg beitragen konnte.

Ein Dank gilt auch den Fans, die uns die gesamte Partie über lautstark unterstütz haben und somit einen wesentlichen Anteil an unserem Sieg haben.“ Im Anschluss wurde noch lange der Aufstieg gefeiert. Das Osterwochenende können die Spielerinnen jetzt nutzen, um ein bisschen Abstand vom Handball zu bekommen, ehe dann noch die Partien gegen die HSG Mainfranken und die SG DJK Rimpar anstehen.

Es spielten: Bauer, Schewetschek (beide im Tor); Räbel (3/3); Götz, V. (2); Meyer (4); Götz, K. (6/1); Friedrich (1); Weiler (1); Spychala (4); Büttner, Bachmeier, Wanzek (1).