Spielbericht Damen I: Das tat gut

Das tat gut

Winkelhaider Handballdamen sicherten sich am vergangen Samstag wieder ein Stück den Klassenerhalt mit einem absolut verdienten Sieg gegen den TSV Lichtenau.

Die letzten Tage der Saison sind nicht leicht. Zu viele Mannschaften müssen absteigen. Unsere Handballdamen stehen im Mittelfeld, eigentlich eine Position, die man als sicher bezeichnen würde. Doch in dieser Saison ist es etwas anders. Vier Absteiger sicher, einer Relegation, sowas gab es schon lange nicht mehr. Der Drop ist also noch lange nicht gelutscht, mit der Partie vom vergangenen Samstag, konnte man sich aber erst mal im Mittelfeld halten.

Lichtenau bildet das Schlusslicht der Liga, dennoch hat sich das Team von Trainerin Cordula Wedrich besonders in den ersten 20 Minuten sehr gut verkauft. Dann allerdings hat man gemerkt die Luft ist raus und auch die Wechselmöglichkeiten waren nicht gerade die besten. Beim unseren Damen hingehen sah es ziemlich gut aus. Coach Wilfling konnte auf eine volle Bank zugreifen und alle waren fit. So konnten sich die Gastgeberinnen ab der 20. Spielminute einen Vorsprung von 4 Toren erarbeiten und man baute das Ganze bis zur Halbzeit noch bis zum Spielstand von 20:11 aus.

Mit der bisherigen Leistung kann man also absolut zufrieden sein. Aber auch in Lichtenau führte man zur Halbzeit. Zwar bei weitem nicht so deutlich, aber trotzdem hoch genug, um einen Sieg eigentlich über die Bühne zu schaukeln. Wir haben in der Hinrunde zwar gewonnen, aber unsere damaligen Gastgeberinnen sind noch mal bis auf 3 Tore rangekommen.

Dies sollte heute nicht passieren. Die Winkelhaider Damen hielten weiterhin ihre Konzentration oben und für unsere Gäste wurde es immer schwerer. Der Kader von TSV Lichtenau ist eh schon dünn besetzt, was auch der TSV Winkelhaid kennt. Mitte der zweiten Hälfte wurde der Kader von unseren Gästen aber noch mal ein Stück kleiner. Pinar Schwand verletzte sich schwer am Ellenbogen und musste kurzerhand ins Krankenhaus gebracht werden. An dieser Stelle gute Besserung.

Für den Rest hieß es aber weitermachen und das tat man auch. Der Vorsprung war mittlerweile uneinholbar, doch unsere Gäste ließen zu keiner Zeit den Kopf hängen. Selbst in der letzten Minute war der Kampfgeist immer noch vorhanden. Am Endergebnis konnte das allerdings nicht mehr drehen. Der TSV Winkelhaid gewinnt mit 39:22 (20:11) gegen den TSV Lichtenau. Bis auf unsere beiden Torhüterinnen Karg und Bauer, die beide wieder eine klasse Leistung abriefen, haben alle Spielerinnen des Teams getroffen und Yvonne Roth sowie Susanne Spychala haben mit jeweils 8 Treffern einen besonders guten Tag erwischt.

Für den TSV spielten:

Bauer/Karg (im Tor), Räbel 4/3, Höcht 4, Götz 1, Radtke 1, Meyer 1, Roth 8, Deml 5, Weiler 1, Spychala 8, Bütter 1, Bachmeier 3, Hübner 2;