Spielbericht Damen I: Couragierte Leistung leider nicht belohnt

Am Samstag stand das Auswärtsspiel bei einem der Favoriten für den Aufstieg, dem HC Erlangen, an. Letztendlich verloren die Damen des TSV Winkelhaid nach couragierter Leistung in der zweiten Halbzeit verdient mit 27:33.

Mit dem HC Erlangen wartete eines der Top-Teams der Bayernliga, weshalb die Winkelhaiderinnen vor der Heimmannschaft gewarnt waren. Besonders das schnelle Umschaltspiel sollte unterbunden werden. Leider zeigte sich die Schwierigkeit dieses Vorhabens bereits nach wenigen Minuten. Jeder kleine Fehler der Winkelhaiderinnen wurde umgehend mit einem Gegenstoß bestraft.

Während die Gäste sich jedes Tor hart erarbeiten mussten, konnten die HC-lerinnen durch die Konter Kräfte sparen. Dennoch gelang es den TSV-Damen in den ersten 10 Minuten, immer wieder auszugleichen (2:2, 5:5). Dann allerdings häuften sich die Fehler, weshalb Trainer Sebastian Wilfling beim Stand von 9:6 versuchte, seine Mädels durch in Time Out wachzurütteln. Dies gelang leider nicht.

Erlangen spielte weiterhin druckvoll und traf die richtigen Entscheidungen. Auch die verschiedenen Abwehrformationen der Winkelhaiderinnen brachten das Heimteam nicht in Verlegenheit. Sie fanden stets die richtige Antwort. Bis zur Halbzeit erhöhten die Erlangenerinnen ihren Vorsprung auf 19:13.

Den Beginn der zweiten Hälfte verschliefen die Winkelhaider Damen dann komplett. Der Rückstand betrug binnen 5 Minuten bereits 11 Tore und es bahnte sich eine sehr hohe Niederlage an. Bis zur 50. Minute konnte der Rückstand dann bei 9-10 Toren gehalten werden. In dieser Phase war das Spiel von Fehlern auf beiden Seiten geprägt.

In den letzten 10 Minuten erspielten sich die Gäste dann noch einige schöne Chancen und konnten somit Ergebniskosmetik betreiben. Schlussendlich verloren die Wikelhaiderinnen mit einem versöhnlichen 33:27. Gegen den HC Erlangen darf man als Aufsteiger verlieren. Hier werden noch viele Mannschaften Schwierigkeiten bekommen, Punkte mitzunehmen.

Für den TSV Winkelhaid werden andere Gegner kommen, gegen die man mit einer Leistung wie gegen Erlangen eine reelle Möglichkeit hat zu gewinnen. Dann sollten aber die Chancen genutzt werden und die technischen Fehler, die einfach zu viele sind, minimiert werden. Um dies zu erreichen, soll die kommenden beiden Wochen hart trainiert werden.

Nach einem spielfreien Wochenende geht es am 13.10. nach Ebersberg zu einem sehr ambitionierten Aufsteiger, welcher allerdings mit 0:6 Punkten einen Fehlstart zu verbuchen hat.

Es spielten: Seger, Schewetschek (beide im Tor). Räbel (5/1); Seidel (5); Götz, V. (10/5); Meyer; Paech; Götz, K. (2); Weiler (1); Spychala (1); Bachmeier (1); Wanzek (2).