Die Verstärkung ist da und kommt gleich zum Einsatz.

Die Verstärkung ist da und kommt gleich zum Einsatz.

Für die kommende Saison haben sich unsere ersten Damen drei Mal neue Verstärkung geholt. Dabei trifft man auch auf zwei äußerst bekannte Gesichter.

Nachdem Lena Bauer und Miriam Karg aufgrund von Beruf und Schule nicht zu 100% im Tor zur Verfügung stehen musste man sich etwas einfallen lassen. Dabei hat man eine äußerst talentierte Torhüterin mit viel Erfahrung gefunden. Erfahrung die von der Landesliga über die Bayernliga bis hin zur 3. Liga reicht. Die Verstärkung im Tor für die kommende Saison ist keine geringere als Andrea Schewetschek.

Schewie, die Winkelhaid wie Ihre Westentasche kennt, hat bereits viele Jahre für die TSV Damen das Kasten sauber gehalten und ist mit Ihrer humorvollen Art immer für einen Lacher gut. Die Gegner haben allerdings wenig zu lachen. Schewie bringt eine überzeugende Präsenz ins Tor und mit Ihrem ausgezeichneten Stellungsspiel brachte Sie schon die ein oder andere Topscorerin zum Verzweifeln. Nachdem Schewie bei uns über viele Jahre Landesliga und Bayernliga gespielt hat, trat Sie die Reise nach Bayreuth an um sich weiterzuentwickeln und auch Erfahrungen in der dritten Liga zu sammeln. Wir sind froh, dass Schewie nun wieder zusammen mit Lena Bauer und Miriam Karg unseren Kasten sauber halten werden.

Die zweite neue im Bunde ist ebenso bekannt wie unsere neue Torhüterin. Bereits mit 19 Jahren wechselte Mona Friedrich in das wunderschöne Winkelhaid. Viele Jahre war Mona eine große Unterstützung für unsere Damen. Doch nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch daneben. Mit Ihrer lockeren und humorvollen Art muss man Sie einfach gernhaben. Wie man sieht, wird gute Laune beim TSV großgeschrieben. Aber Mona ist nicht nur aufgrund Ihrer Person und Art eine wichtige Verstärkung für unsere Damen. In den vergangenen Jahren zählte Sie zu unseren sichersten Garanten, wenn es um Tore über die Außenposition ging. Dabei ist Sie rechts wie links einsetzbar.

Auch Mona hat, wie Andrea Schewetschek, Ihre Chance genutzt, Erfahrungen in der dritten Liga zu sammeln. Nun ist auch Mona wieder zurück und Sie wird uns nicht nur auf den Außenpositionen unterstützen, sondern auch noch am Kreis. Eine starke Veränderung und wir können Sie auf beiden Positionen gut gebrauchen.

Doch nicht nur alte Bekannte, sondern auch eine Neue hat den Weg nach Winkelhaid gefunden. Jana Wanzek, bis jetzt eine wichtige Stammspielerinn beim TSV Altenberg möchte in der kommenden Saison die Winkelhaider unterstützen. Mit gerade mal 20 Jahren ist Sie ein Jahr älter als damals Mona nach Winkelhaid gewechselt ist.

Für Jana ist es der erste Vereinswechsel. Seit den Minis ist die junge Biologiestudentin beim TSV Altenberg angesiedelt. Doch nicht nur selbst wird gespielt. Jana gehört zu einem Dreierteam aus Trainern und gibt Ihr Wissen an die weibliche B-Jugend der JSG Fürther Land weiter. Und das sogar sehr erfolgreich. Die junge B1 Jugend ist in der Bayernliga angesiedelt.

Jana soll bei uns im ersten Step die Linke Seite abdecken und mit Ihrer spritzigen Art und Athletik für die schnellen Angriffe sorgen. Die Ziele der jungen Spielerin sind klar. Sie möchte die Mannschaft unterstützen und sich dabei selbst weiterentwickeln. Vom Team wurde Sie bereits super aufgenommen und die Mannschaft integriert. Jana hat hierzu auch noch selber ein paar Worte gefunden: „Ich bin froh hier zu sein und ich fühl mich echt wohl. Es ist toll, dass die Mannschaft mich so herzlich aufgenommen hat. Auch wenn ich natürlich etwas nervös bin, freue ich mich wenn es nach der Vorbereitung endlich losgeht.“

Los ging es auch gleich am Dienstag den 01. August mit dem Pokalspiel gegen die SG Mintraching/Neutraubling.
Während Anfang August wohl so gut wie alle Mannschaften frisch in der Vorbereitung sind und sich die meisten Teams erst langsam einspielen mit den neuen Spielerinnen, hatten die TSV Handballdamen bereits Ihren ersten Galaauftritt. Dabei trafen Sie auf keinen anderen als den Gegner des letzten Spiels der vergangenen Saison, Mintraching/Neutraubling die in der kommenden Saison Bayernliga spielen werden.

Ein Trainingsspiel in der Vorbereitung ist etwas Gutes. Man kann neue Aufstellungen oder Spielzüge probieren. Bei einem Pokalspiel muss man sich aber ganz klar überlegen ob man weiterkommen möchte, oder ob man das Hauptaugenmerk auf die Saison legt. Obwohl man durch den Pokal weniger freie Wochenenden während der Saison hat, wollten die TSV Damen von Anfang an nichts anbrennen lassen. Außerdem wollte man sich für die letzte Heimniederlage der vergangenen Saison revanchieren.

Den Startschuss dazu gab unsere neue Jana Wanzek, die mit einem schnellen Angriff das Team von Wilfling und Maisel 1:0 in Führung brachte. Bis zum 4:4 lagen auch beide Mannschaften gleich auf, bis Winkelhaid sich das erste kleine Polster beim 7:4 holte. Dieser Vorsprung von abwechselnd 3 bis 5 Toren konnte dann auch bis kurz vor der Halbzeit gehalten werden. Erst als Vreni Götz in der 26. Spielminute eine gelbe Karte kassierte ging der Spielfluss etwas verloren. Unsere Gäste nutzen diese Chance um direkt wieder zum 12:12 Ausgleich. Die nächsten zwei Minuten waren eine ziemlich hektische Spielphase auf beiden Seiten. Yvonne Roth schaffte dann aber den retten Treffer, dass man mit einem Tor Führung in die Halbzeit gehen konnte.

Die zweite Hälfte spiegelte über weite Strecken die erste Hälfte wieder. Allerdings merkte man beiden Mannschaften die Strapazen an. Hatte man tagsüber bereits über 30 Grad, kam aber Abend Regen und Hagel. Dadurch glich die Dr. Dietmar Trautmann Halle eher einer überdimensionalen Sauna. Doch der TSV hatte einen entscheidenden Vorteil zu so vielen anderen Spielen davor. Man hatte eine vollbesetzte Bank und Coach Wilfling hatte die Möglichkeit auf jeder Position zu wechseln.

So gelang es der Mannschafft in der zweiten Hälfte den Vorsprung Stück für Stück auszubauen. Nach unfassbar anstrengenden Minuten gewannen die TSV Damen absolut verdient mit 27:18 und ist somit eine Runde im Pokal weiter.
Für Mannschaft und Trainer ein voller Erfolg. Nicht nur wegen dem Sieg, sondern dass man frühzeitig in der Saison, quasi ein Trainingsspiel auf Wettkampfebene hatte. Jetzt hat man deutlich gesehen, auf was man in den nächsten Trainingseinheiten besonderen Wert legen muss. Die Zuschauer waren aber schon mal begeistert und wir freuen uns auf die nächste Runde.

Für den TSV spielten:
Bauer / Karg / Schewetschek (im Tor), Räbel 2/1, Friedrich 4, Götz 8, Wanzek 2, Meyer, Roth 1, Deml 2, Weiler 3, Spychala 5, Büttner, Bachmeier, Hübner;
Pasqual Maisel