Daumen drücken aus der Ferne

Die TSV Handballdamen bestreiten am kommenden Sonntag ihr drittes Spiel in der noch jungen Bayernligasaison. Anpfiff ist um 16.30 Uhr auswärts in Bergtheim. Gästezuschauer sind in der Halle leider nicht erlaubt, die Damen freuen sich aber über jeden gedrückten Daumen der WInkelhaider Anhänger.

Nach dem Kantersieg vom vergangenen Wochenende wollen die Winkelhaiderinnen die positive Stimmung auf jeden Fall mit nach Bergtheim nehmen. Ein leichtes Unterfangen wird diese Partie allerdings nicht. Der HSV Bergtheim gehört seit Jahren zu den Spitzenteams der Bayernliga und konnten sich auch in der letzten Saison Platz 3 sichern.

Ihr Spiel basierte bisher hauptsächlich über die schnelle Außenachse und ihr Tempospiel. Allerdings hat der HSV auch einige Abgänge seit letzter Saison zu verzeichnen, weshalb Trainer Sebastian Wilfling noch nicht genau weiß, was ihn und seine Damen erwarten wird. Man möchte jedoch auf alle Fälle vorbereitet sein, damit so ein Fiasko wie in der letzten Saison nicht noch einmal passiert.
Hier wurden die Winkelhaiderinnen mit einem Päckchen von 34:16 nach Hause geschickt.

Zur Rückrunde in eigener Halle konnten sich die Damen, allerdings nach einem Kraftakt, einen Punkt gegen den Tabellendritten erkämpfen. Aktuell befindet sich der HSV Bergtheim ebenfalls auf Platz 3, allerdings haben sie bislang nur ein Spiel absolviert und konnten die HSG Fichtelgebirge auswärts und ohne Haftmittel mit 21:25 schlagen.

Die Mannschaft rund um Trainer Sebastian Wilfling möchte sich für das Spiel auf die eigenen Stärken und Spielweise konzentrieren und aus einer stabilen Abwehr heraus, wie am vergangenen Wochenende, ins eigene Tempospiel finden. Sofern die Anzahl an technischen Fehlern gering bleibt und die Abschlussquote deutlich besser bleibt als noch in Zirndorf, rechnen sie sich hier durchaus eine Chance aus, die Punkte aus Bergtheim zu entführen.