Vier neue Ehrenmitglieder des TSV wurden geehrt

TSV Winkelhaid Ehrenmitglieder 2010
v. l. n. r.: 2.Vorsitzender Gerhard Schmidt, Adolf Boris, Hans Räbel, Herbert Meier, Emil Hofmann, 1.Vorsitzender Dr. Dietmar Trautmann, Robert Bertler

Der Turn- und Sportverein Winkelhaid hat vier neue Ehrenmitglieder: Emil Hofmann, Robert Bertler, Herbert Meier und Adolf Boris. Auf Vorschlag des Verwaltungsrates bestimmte sie der Ehrenausschuss. Die neuen Mitglieder und die bisherigen Ehrenmitglieder Hans Räbel und Karl Hofecker dokumentieren langjährige Treue und hohe ehrenamtliche Tätigkeit zum Wohle des TSV Winkelhaid.

Die neuen Ehrenmitglieder wurden in der Hauptversammlung ausgezeichnet und erhielten von über 100 Anwesenden großen Beifall.

Geschäftsführer Dr. Dietmar Trautmann erklärte, dass sich alle vier Mitglieder durch jahrzehntelanges großes ehrenamtliches Engagement und durch uneigennützigen Einsatz ausgezeichnet hätten. „Diese Ehrung ist auch eine Auszeichnung für ihr sportliches Lebenswerk. Ihre Opferbereitschaft, Selbstlosigkeit und ihr starkes Teamgefühl  bilden die Grundpfeiler ihres bürgerschaftlichen Engagements. Beispielgebend auch ihr Einsatz für unsere Kinder und Jugendlichen.“

Die Ehrenmitglieder seien „Vorbilder im Sport“, so der Geschäftsführer.

Beeindruckend seien ihre sportliche Vita und ihre dienende Funktion zum Wohle des Breitensports:

 

Emil Hofmann:
TSV Winkelhaid Ehrenmitglied: Emil HofmannEr ist der „Gründungsvater“ der Tischtennisabteilung im Jahre 1972.Seine Tischtenniskarriere begann 1957 beim TTC Gebersdorf. Nach seinem Umzug nach Winkelhaid spielte er ab 1968 für den TTC Mimberg, da es in Winkelhaid noch keine Tischtennisabteilung gab. Nach Gründung der TT-Abteilung (1972) galt sein besonderes Anliegen dem Nachwuchs. Er erwarb den Übungsleiterschein und wirkte als Jugendleiter bei den Heranwachsenden. Im Jahre 1972 übernahm er für 13 Jahre auch den Vorsitz im TT-Kreis Hersbruck, dessen Ehrenvorsitzender er heute ist. Für über 50 Jahre aktiven Leistungssport wurde Emil Hofmann vom Bayerischen Tischtennisverband geehrt. Für seine besonderen Verdienste erhielt er die Ehrennadel in Gold mit kleinem

Kranz, vom BLSV die Ehrennadel in Gold mit großem Kranz. Zur Zeit der Erstellung des Sportzentrums Winkelhaid war er fast jeden Samstag bei den großen Arbeitseinsätzen dabei (1974-1978). Von 1972 bis 1982 war er im Vereinsausschuss und Verwaltungsrat tätig. Im Jahr 1977 wurde er zum „Sportler des Jahres“ gewählt. Noch heute spielt Emil Hofmann mit  81Jahren im Verbandsrundenspielbetrieb, wenn er gebeten und gefordert wird.

 

Robert Bertler:
Im Jahre 1949 in den TSV eingetreten, spielte er bis 1955 in der Schüler- und Jugendmannschaft Handball. In der 1.Männermannschaft war er 16 Jahre aktiver Spieler (bis 1971: Ende seiner Laufbahn aus gesundheitlichen Gründen). In dieser Zeit erlebte er den Aufstieg in die Bezirks- und Landesliga. Von 1972 bis 1979 war er Spielleiter der 1. Männermannschaft und hatte großen Anteil am Aufstieg in die Bayernliga. 1979 wurde er mit dieser Mannschaft Bayerischer Meister auf dem Feld. Seine Funktionärstätigkeit begann Robert Bertler 1963 als Spartenleiter Turnen. Von 1974 bis 1978 half er tatkräftig beim Aufbau des Sportzentrums. Im Verwaltungsrat des Vereins wirkte er von 1975 bis 2002.

 

Herbert Meier:
Er war Gründungsmitglied der Fußballabteilung im Jahre 1963. Den Vorsitz dieser Abteilung hatte er von 1963 bis 1971 inne. Anschließend wirkte er als Spielleiter der 1.Mannschaft bis 1978. Im Jahre 1988 wurde er für 250 Spiele in der 1. Männermannschaft geehrt. Bis zu seinem 60. Geburtstag (1998) war er aktiver Spieler in der Altherren-Mannschaft. Mit der Verbandsehrennadel des BFV in Gold wurde er 1988 ausgezeichnet. Seine Funktionärstätigkeit begann er im Vereinsausschuss 1963. Ab 1970 war Herbert Meier der Leiter des Bauausschusses des Vereins und hatte großen Anteil an der Errichtung des Sportzentrums zwischen 1974 und 1978, ebenso im Finanzausschuss von 1973-1978. Ab 1971 bis 2008 wirkte er als 2.Vorsitzender des Hauptvereins und war in dieser Zeit im Verwaltungsrat tätig. Im Jahre 1988 wurde Herbert Meier zum „Sportler des Jahres“ gewählt.

 

Adolf Boris:
Er trat 1958 dem TSV bei, wirkte als Jugendspieler bis 1959 und anschließend als Spieler 21 Jahre in der 1. und 2. Mannschaft. Schon frühzeitig stellte er sich als Schiedsrichter zur Verfügung. Hier machte er Karriere. Dreißig Jahre (1968-1998) war er im Kader des Bayerischen Handballverbandes in der Landes- und Bayernliga tätig, ab 1984 zusätzlich im Kader des Süddeutschen Handballverbandes (Schiedsrichter in der Regionalliga). Von 1998 bis 2004 diente er noch als Schiedsrichter auf Bezirksebene. Als Funktionär im Handballverband trägt er seit 42 Jahren Verantwortung: Kreisfrauenwart, Mitglied der Kreisrechtskammer, Kreis-Schiedsrichterobmann, Mitglied der Bezirksrechtskammer Ostbayern und noch heute wirkt er in der Verbandsrechtskammer des Bayerischen Handballverbandes. Seit 47 Jahren ist Adolf Boris auch als Funktionär im TSV tätig: ab 1963 bis 1967 Einkassier und Kassenprüfer (bis 1969), ab 1974 bis heute im Verwaltungsrat und Bauausschuss (große Leistungen beim Bau des Sportzentrums erbracht).