Rede des Schirmherrn aus Anlass des 75-jährigen Bestehens der Handballabteilung

 Rede des Schirmherrn aus Anlass des 75-jährigen Bestehens der Handballabteilung:  13. Mai 2006
1.    Bürgermeister Dr. Dietmar Trautmann

Sehr geehrter Herr Abteilungsleiter Greiner, lieber Jochen,
verehrte Ehrengäste, meine sehr geehrten Damen und Herren,

75 Jahre Handball im TSV Winkelhaid  – wir alle dürfen feiern!

Lieber Jochen Greiner, Dir als Handball-Abteilungsleiter darf ich die allerherzlichsten Glückwünsche der Bürger der Gemeinde Winkelhaid, des Gemeinderates und des Verwaltungsrates des Turn- und Sportvereins Winkelhaid überbringen.

Die Gemeinde Winkelhaid ist stolz auf ihre Handballabteilung.

Handball bedeutet für uns Winkelhaider nicht nur eine sportliche Betätigung im konkurrierenden Kräftemessen mit anderen Mannschaften, nein, Handball bedeutet seit nunmehr 75 Jahren Teil unseres kulturellen und gesellschaftlichen Lebens.

Wenn ich der Handballabteilung, Ihnen allen, heute die herzlichsten Grüße übermittele, so ist dies nicht nur eine der üblichen Repräsentationspflichten, die ich als Schirmherr sehr gern übernommen habe, sondern es ist mir ein herzliches Bedürfnis, Ihnen zu Ihrem Jubiläum zu gratulieren. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie viel Arbeit und Idealismus in solch einer Abteilung, in solch einer Gemeinschaft stecken. Dafür sei und muss ein Wort des Dankes und der Anerkennung gesagt werden, und zwar aus verschiedenen Gründen.

Der Sport nimmt in unserer Zeit unbestritten eine bedeutsame Rolle ein. Dies gilt insbesondere in einer Gemeinde, die seit eh und je dem sportlichen Leben gegenüber aufgeschlossen war. Dabei steht nicht nur der Leistungssport, sondern in gleicher Weise auch die sportliche Breitenarbeit im Vordergrund. In unserer schnelllebigen Zeit mit verstärktem Auftreten von Herzerkrankungen, von Invalidität und von vermehrten Kreislaufbeschwerden ist der Ausgleichssport zu einer wahren Medizin geworden.

Der Sport als Aufgabe unserer Gesellschaft liegt schwerpunktmäßig in den Händen der Vereine. Sie gewähren allen Interessierten durch Sport und Spiel einen gesunden Ausgleich zur beruflichen Betätigung.

Wir alle wissen, dass der Sport nicht von einem Volk der Zuschauer, sondern  auf die Dauer nur von aktiven und tätigen Sportlern leben kann, die sich  – wie in unserer Handballabteilung –  aus Freude am Sport, ohne Starwesen und Siegessucht zusammengeschlossen haben. Wenn sich mit dieser sportlichen Freizeitbeschäftigung auch ein gewisser Leistungsstandard verbindet, so ist dies um so mehr zu begrüßen, denn es hat uns Menschen noch nie geschadet, dem Leistungsprinzip zu frönen, „in Leistung“ zu denken.

Aktives, lebendiges Wettstreiten, nicht passives Betrachten war schon immer eine fruchtbare Quelle des sportlichen Wettkampfes in unserem TSV Winkelhaid. Ich darf daher der Handballabteilung heute meine große Reverenz erweisen. Strebsamkeit, Einsatzbereitschaft, Kameradschaft, Toleranz und Selbstlosigkeit sind in Ihren Reihen keine hohlen Phrasen, sondern Tugenden, die bei Ihnen eine Auferstehung erleben, in einer Zeit, die geprägt ist von Entfremdung der eigentlichen menschlichen Gemeinschaftszüge, in einer Zeit, die sich im negativen Sinne verglorifiziert.

Meine sehr verehrten Anwesenden, wenn wir an 75 Jahre TSV-Handball denken, dann sprechen wir von hoher Tradition, die ihre Wurzeln in der Vergangenheit hat, sprechen wir von Vereinsgeschicken, die historisch verankert sind. Dies bedeutet aber nicht, dass die Handballabteilung nur auf Tradition pocht, da sie  – gleich einer erwürdigen Diva – nur das Vergangene hochhält. Nein, die Handballabteilung steht mitten in ihrer Jugend.

Gerade Ihre Nachwuchsarbeit ist es, die die Handballabteilung so wertvoll macht. Die Jubiläumsabteilung braucht sich daher keine Sorgen um die Zukunft dieser herrlichen Freizeitbeschäftigung machen. So ist es und  so war es in den vergangenen 75 Jahren.

Auch heute geben uns allen bekannte Namen die Gewissheit, dass in den Spuren unserer älteren verdienstvollen Freunde weiter gearbeitet wird.

Bekannte Winkelhaider Familien schrieben und schreiben Handballgeschichte. Ich möchte  exemplarisch die Namen der Familien Bertler, Hofecker, Holzinger, Räbel, Ritter und nunmehr auch Göttlich hier erwähnen. Über Jahrzehnte stellten und stellen sie das Fundament der Abteilung dar, nebst ihren familiären Verflechtungen.

Es können aber auch schnell einzelne Sportlerpersönlichkeiten genannt werden, die bereits seit Jahrzehnten dem TSV die Treue halten und sich immer wieder durch die Übernahme so genannter Ehrenämter, die doch beileibe tatsächlich nur Arbeits- und „Mühe-Ämter“ sind, in den Dienst der Allgemeinheit, ja in den Dienst unserer Gemeinde stellen.

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Handballfreunde,

viele große Erfolge hat die Abteilung sich im Verlauf des Bestehens an ihre Fahnen heften können und so zum guten Ruf des Turn- und Sportvereins beigetragen.

Viele junge Menschen haben in dieser Abteilung neben dem sportlichen Rüstzeug die Begriffe Fairness, Ehrlichkeit und Gemeinsinn vermittelt bekommen.

Die Handballabteilung hat damit wertvolle Arbeit geleistet, denn nicht zuletzt wird der Ruf einer sportlichen Hochburg auch von der zwischenmenschlichen Komponente seiner Mitglieder geprägt.

Ich darf aber auch an die Weitsicht der Verantwortlichen im Verein und in der politischen Gemeinde erinnern. So wurden Mitte der 70-er Jahre des vergangenen Jahrhunderts die Weichen zur heutigen Entwicklung gestellt.

Der TSV Winkelhaid ist nicht nur im Landkreis Nürnberger Land, sondern weit darüber hinaus der einzige Verein, der sich als Eigentümer einer Dreifach-Sporthalle bezeichnen kann, und das schon seit fast drei Jahrzehnten. Alle anderen Sportvereine sind Gäste in kommunalen Dreifach-Sporthallen.

Zuvor mussten die Mannschaften der Handballabteilung  – zum Teil weit entfernt –  ihren Trainings- bzw. Spielbetrieb in Röthenbach/Pegnitz, Lauf oder Altdorf absolvieren. Für untere Mannschaften war kaum Spielraum vorhanden.

Der mutige Schritt zur Errichtung und Einweihung der großen Dreifach-Sporthalle im Jahre 1978 war der Beginn eines großartigen Aufbaues der Abteilung, war der Beginn auch einer hohen Angebotspalette an Handballsport. Dies wurde von der Bevölkerung gerne angenommen.

Ich meine, verehrte Anwesende, die großartigen sportlichen Erfolge, die die Abteilung in den letzten zwei Jahren eingefahren hat (1. Damenmannschaft spielt in der Bayernliga, 1.Männermannschaft ist heuer in die Landesliga aufgestiegen, die Jugendarbeit ist exzellent und zeitigt ebenso großartige sportliche Erfolge), zeugen von der mutigen, aber sich rentierten Entscheidung für die Dreifach-Sporthalle.

Das gesamte Sportzentrum ist eine großartige Investition in die Zukunft geworden. Der Turn- und Sportverein dankt daher auch der politischen Gemeinde, die das Sportzentrum förderlich unterstützt. Dies ist auch gerechtfertigt und vertretbar, da der Sportverein der Gemeinde große Pflichtaufgaben abnimmt und die Jugend im TSV ein Zuhause hat, mit großartiger Freizeitbeschäftigung und hohem gesundheitlichen Anspruch.

Die Verantwortlichen im Turn- und Sportverein werden vehement dagegen vorgehen, wenn von einigen Wenigen versucht wird, die berechtigte Förderung durch die Gemeinde einzuschränken. Allein die hohe ehrenamtliche Tätigkeit sehr vieler Bürgerinnen und Bürger im TSV rechtfertigt die   – trotzdem noch verhältnismäßig niedrige –   finanzielle Unterstützung, die von beiden Seiten einvernehmlich seit den 70-er Jahren akzeptiert und ausdrücklich befürwortet wurde.

Als Bürgermeister und 1.Vorsitzender des TSV Winkelhaid freue ich mich, dass wir mit dem Sportzentrum ein vorzügliches Angebot unserer Bevölkerung zur Verfügung stellen und insbesondere der Handballabteilung ein großes Spektrum für sportliche Aktivitäten bieten.

 

Meine sehr verehrten Damen, sehr geehrte Herren,

die Gemeinde Winkelhaid ist stolz auf ihre Handballabteilung. Durch Beständigkeit, aktives Vereinsleben und gute sportliche Leistungen hat diese Abteilung weit über die Grenzen unserer Gemeinde hinaus Freunde und Anhänger gewonnen.

Die Handballabteilung gereicht unserer Gemeinde zur Ehre. Dafür danken wir Ihnen.

Für die Zukunft wünsche ich der Abteilung weiterhin große sportliche Erfolge.

Die bisher bereits gefestigte „Handballhochburg Winkelhaid“ möge weitere 75 Jahre bestehen bleiben. Die Voraussetzungen hat die Abteilungsführung gegenwärtig mit ihrer neuen „Handballphilosophie“ bereits geschaffen.

Lieber Jochen, Dir und Deiner Abteilung ein herzliches „Glück auf!“

Winkelhaid, 13. Mai 2006

Dr. Dietmar Trautmann, 1. Bürgermeister und 1. Vorsitzender des TSV Winkelhaid