Jahreshauptversammlung des TSV Winkelhaid

Jahreshauptversammlung des TSV Winkelhaid

Am Freitag, dem 18. März 2016 fand die Jahreshauptversammlung des TSV Winkelhaid in der Wirtstube der Dr.-Dietmar-Trautmann-Sportanlage statt. Der erste Vorsitzende Fritz Heinicke konnte hierbei überwiegend Funktionäre aus den Abteilungen und treue Mitglieder des TSV Winkelhaid, neben insgesamt fünf Gemeinderäten, die selbst meist in verantwortungsvollen Positionen des TSV Winkelhaid tätig sind, begrüßen. Danach wurde die  ordnungsgemäß im Boten veröffentlichte Tagesordnung verlesen, zu der es keinerlei Änderungswünsche gab. Im Anschluss gedachte Heinicke der verstorbenen Mitglieder.

In seiner Eröffnungsrede dankte er allen ehrenamtlichen Helfern für ihre geleistete Arbeit im vergangenen Jahr, der Gemeinde Winkelhaid für ihre finanzielle Unterstützung und stellte fest, dass die Zusammenarbeit mit den Vertretern im Winkelhaider Rathaus so gut wie schon lange nicht mehr sei.

Dies wäre auch erforderlich, da an der zwischenzeitlich in die Jahre gekommenen Sportanlage viele Renovierungsarbeiten durchgeführt werden mussten und auch zukünftig anfallen werden. Beispielsweise nannte er die zwischenzeitlich fertig gestellten sanitären Anlagen, die Reparatur und mögliche Erneuerung des 40 Jahre alten Hallenbodens, die Erstellung eines Dachgutachtens und die anstehende Sanierung der Umkleidekabinen und Duschen.

Obwohl der TSV Winkelhaid noch aktuell 1038 Mitglieder zählt, konnte doch die letzten Jahre ein leichter Mitgliederschwund festgestellt werden. Die Unterhaltungskosten des riesigen Sportzentrums würden aber nicht weniger, sondern die Kosten eher immer höher werden. Er wies daher auch bereits bei seinen Ausführungen auf den später folgenden Antrag des Verwaltungsrates hin, die Mitgliedsbeiträge nach nun mehr 13 Jahren den aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Denn insbesondere für die aktiven Sportler könne der TSV Winkelhaid in seinen Abteilungen so einiges bieten. Zudem sorgen ehrenamtliche Trainer und Übungsleiter für die Betreuung der Kinder und das für einen Monatsbeitrag, welcher heutzutage im Vergleich mit anderen Betreuungseinrichtungen gar nicht mehr zu vergleichen ist.

Schatzmeister Joachim Greiner stellte im Anschluss sachlich und äußerst kompetent die vier Tätigkeitsbereiche der Vereinsbesteuerung vor. Seinen Sportbetrieb könne der TSV Winkelhaid zwar aus eigener Kraft finanzieren,  doch sei es nicht immer nachvollziehbar, dass der Fiskus auch den kleineren Vereinen im wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb immer mehr an den Kragen geht, welche lediglich darauf bedacht sind das Vereinsleben zu fördern und finanziell über die Runden zu kommen. Denn Rücklagen zu bilden sei derzeit auch beim TSV Winkelhaid nicht möglich. Eine Entlastung des Haushalts stellten viele Arbeitsdienste der einzelnen Abteilungen durch ehrenamtliches Engagement dar.

Im Anschluss bescheinigte Peter Krauss, welcher die Kassenprüfung zusammen mit Evelyn Gottschalk und Klaus Andreas vornahm, eine ordnungsgemäße Kassen- und Buchführung, welche eigentlich mit den derzeitigen, steuerrechtlichen Vorgaben ehrenamtlich gar nicht mehr zu leisten sei. Schatzmeister und Vorstand wurden im Anschluss durch die Mitgliederversammlung ohne Gegenstimmen entlastet.

Nach Bildung des Wahlausschusses, bestehend aus dem 2. Bürgermeister Günther Stiegler, Manfred Holzinger und Günther Brückner folgten die Neuwahlen der Vorstandschaft.
Die Jahreshauptversammlung bestätigte dann einstimmig Fritz Heinicke als 1. Vorsitzenden, Gerhard Schmidt als einen der zwei zweiten Vorsitzenden, Joachim Greiner als Schatzmeister, Andrea Bachmeier als Schriftführerin, Ralf Frenz als Sportzentrumsverwalter , sowie zwei von drei erforderlichen Kassenrevisoren mit Peter Krauss und Evelyn Gottschalk.

Im Vorfeld war nur der Posten des 2. Vorsitzenden Toni Hein vakant geworden, der sich aus beruflichen Gründen nicht mehr aufstellen ließ. Auch Klaus Andreas, der in seiner Tätigkeit als 1. Vorsitzender des Bürgervereins Brunn stark eingebunden ist, wollte das Amt in der Kassenrevision nicht weiter ausführen.

Von der Verwaltung wurde daher als 2. Vorsitzender Fußballabteilungsleiter Markus Lang vorgeschlagen, welcher der erweiterten Vorstandschaft in seiner Eigenschaft als Leiter der Fußballer bisher schon angehörte. Zudem zeigte sich im Vorfeld der langjährige, ehemalige Fußballabteilungsleiter Robert Odörfer bereit, die Nachfolge von Klaus Andreas in der Kasssenrevision anzutreten. Wohl auch mangels weiterer Vorschläge wurden beide Fußballer von der Mitgliederversammlung einstimmig gewählt.

Nach den Neuwahlen wurden zwei eingereichte Anträge behandelt. Mit zwei Gegenstimmen wurde dem Antrag des Ehrenausschusses statt gegeben, der vorschlug,  nicht nur den Sportler des Jahres, sondern auch einen Funktionär zukünftig zu ehren, der nicht zwingend aktiv sein muss, sondern sich um den TSV Winkelhaid in den letzten Jahren verdient gemacht hat.
Der Antrag auf Beitragserhöhung wurde vom Verwaltungsrat eingereicht. Letztendlich waren sich alle Anwesenden einig, dass der TSV Winkelhaid in diesem Bereich nach 13 Jahren tätig sein müsse, um auch weiterhin die sportliche Vielfalt auf den vereinseigenen Anlagen anbieten zu können. Durchschnittlich um 2 Euro werden sich daher die Beiträge ab 01.07.2016 im Monat erhöhen. Für die über 60-jährigen Mitglieder wird sich keine Änderung ergeben. Einstimmig wurde dem Vorschlag des Verwaltungsrates stattgegeben.

Zum Ende der Veranstaltung bedankte sich Fritz Heinicke für die Zusammenarbeit und das der Vorstandschaft entgegengebrachte Vertrauen. Da kürzlich in der Tennsiabteilung ein kompletter Führungswechsel stattgefunden hat, bat er den zurückgetretenen, ehemaligen Abteilungsleiter Klaus Wein kurz über die Jahreshauptversammlung der Tennisabteilung zu berichten. Klaus Wein sprach sich lobend über die Bereitschaft junger Sportkameraden aus, hier Verantwortung übernommen zu haben. Michael Specht und Ronny Stollberg als die beiden Abteilungsleiter und Martina Borngässer im Vergnügungsausschuss mit ihren jungen Teams werden zukünftig die gute Arbeit der letzten Jahre von Klaus Wein und Peter Hofecker versuchen fortführen zu können.

Nach knapp zwei Stunden beendete Fritz Heinicke die Jahreshauptversammlung und wies darauf hin, dass im nächsten Jahr wieder Ehrungen und die sportliche Seite der Abteilungen bei der Jahreshauptversammlung im Mittelpunkt stehen würden.