Eröffnung der Mini-Kunststoff-Rasenspielfelder in Winkelhaid am 20. Juni 2008 (Vorankündigung)

Es ist soweit. Das vom Deutschen Fußball Bund dem Schulverband und dem Turn- und Sportverein Winkelhaid gespendete Mini-Kunststoffrasenspielfeld ist fertig gestellt. Die feierliche Eröffnung wird am Freitag, 20. Juni 2008, ab 13.00 Uhr, durchgeführt. Die Einweihung wird begleitet von einem attraktiven Programm, das von der Schule und den Jugendlichen des TSV gestaltet wird.

Neben dem vom DFB gespendeten Mini-Spielfeld (13 x 20 m,  mit umfassender 1 m hohen Bande) wird noch ein zweiter Kunststoff-Rasenplatz (12 x 18,5 m) eingeweiht, der im Zuge dieser gesponserten Maßnahme durch den DFB auch seiner Bestimmung übergeben wird. Beide Spielfelder stehen der Schule, dem TSV und der Jugend von Winkelhaid insgesamt  zur Verfügung.

Dass diese Vorhaben überhaupt durchgeführt werden konnten, ist der Initiative des Turn- und Sportvereins zu verdanken: Der TSV hatte mit der Gemeinde einen notariellen Überlassungsvertrag abgeschlossen.  Danach stellte der Verein der Kommune knapp 800 m² von der vereinseigenen Sportfläche für 25 Jahre kostenlos zur Verfügung.  Das war Voraussetzung für die erfolgreiche Bewerbung beim Deutschen Fußballbund.

Das Präsidium des Deutschen Fußballbundes hatte im April 2007 beschlossen, durch einzelne Projekte gezielt in die Nachhaltigkeit der Fußball-Weltmeisterschaft zu investieren. Das umfangreichste Projekt dieses Vorhabens ist deutschlandweit die zur Verfügung Stellung von Mini-Kunststoffrasen-Spielfelder. Der DFB hat hierfür einen hohen zweistelligen Millionenbetrag zur Verfügung gestellt, der durch Mittel aus dem UEFA-Hat-Trick-Programm und durch Sponsorengelder noch aufgestockt wurde.

Die Begründung für diese großartige Aktion ist, dass –wie früher- der Fußball auch außerhalb des Vereins nah an den Menschen kommen muss. Fußballspielende Kinder und Jugendliche sollen wieder mehr in das Bild der Städte und Dörfer in Deutschland gehören.

Winkelhaid ist aus fast 6.000 Bewerbungen aus ganz Deutschland nicht nur in die engere Wahl von zirka 3.500 Bewerbern gekommen, sondern ihr wurde aufgrund der Sichtung und Überprüfung durch die Steuerungsgruppe des DFB auf Landesebene die finale Zusage gegeben, dass die Gemeinde zu den auserwählten Kommunen gehört.

Die Aufteilung der 1.000 Plätze orientierte sich an der Anzahl der gemeldeten Mannschaften pro Landesverband. Für den Landesverband Bayern standen 163 Mini-Spielfelder zur Verfügung. In einer dreimonatigen Bewerbungsphase gingen beim Bayerischen Fußballverband 450 Bewerbungen ein. Nach Überprüfung durch die Steuerungsgruppe, bestehend aus Vertretern des BFV und des Bayerischen Kultusministeriums, wurden aus 320 vollständigen Bewerbungen 163 Zielorte ausgewählt. Die Bewerber setzten sich aus Schulen, Vereinen und sozialen Einrichtungen zusammen.

Ausschlaggebende Kriterien für den Zuschlag zum Bau eines Platzes waren insbesondere Kooperationen zwischen Schule und Verein, eine regional flächendeckende Verteilung, die Bedürftigkeit der verschiedenen Standorte sowie soziale Aspekte.

Im Rahmen des Projekts finanzierte der DFB alle zu erbringenden Leistungen oberhalb eines aufbereiteten Grundstücks. Die Aufbereitung des Grundstücks, auf dem ein Mini-Spielfeld entstehen sollte, musste den Richtlinien des DFB entsprechen, die zentral vorgegeben wurden. Die ausgewählten Bewerber hatten Vorleistungen an den Grundstücken selbst zu tragen, die bauamtlich durch ein vom DFB bestimmtes Unternehmen abgenommen wurden.

Den Begriff „Mini-Spielfeld“ definieren UEFA und der Deutsche Fußball-Bund als ein modernes Fußball-Kleinspielfeld, das mit Gummigranulat gefülltem Kunststoffrasen, inklusive einer elastischen Tragschicht, sowie Banden mit integrierten Toren ausgestattet ist. Die Platzmaße betragen dabei zirka 13 x 20 Meter, wobei Umgangs und Erschließungs-Flächen hinzukommen.

Die feierliche Eröffnung der beiden Kunststoff-Rasenspielfelder  in Winkelhaid wird vom BFV mit einem Sozialprojekt für Afrika verknüpft. Durch eine Spendenaktion soll dem afrikanischen Mosambik konkrete Hilfeleistung  zufließen. Es ist außerdem beabsichtigt, Projekte mit dem afrikanischen Land in Vereinen und Schulen ins Leben zu rufen. Der Präsident des Bayerischen Fußballverbandes, Dr. Koch, führte wiederholt Gespräche mit dem Kooperationspartner des BFV bei einem Besuch in Mosambik. Seit 2005 kooperiert der BFV mit dem dortigen Fußballverband und unterstützt diesen dabei, grundlegende Strukturen aufzubauen.

Als DFB-Botschafter der Kampagne besucht der ehemalige Nationalspieler Andreas Brehme Eröffnungsveranstaltungen der Mini-Spielfelder.  Winkelhaid ist darum bemüht, dass er am 20.Juni 2008 das Mini-Spielfeld mit eröffnet. Darüber hinaus hat der BFV zur Unterstützung der Kampagne zwei junge „Gesichter der Kampagne“ als BFV-Botschafter bereits im letzten Jahr eingesetzt: Mit Katharina Baunach vom FC Bayern München und Manuel Schäffler vom TSV 1860 München werden zwei Jungnationalspieler für die gesamte Kampagne zur Verfügung stehen. Sie werden das Rahmenprogramm bei einzelnen Veranstaltungen begleiten.

Gegenwärtig sind die Schule und die Fußballabteilung, ebenso die Handballabteilung (für den zweiten Kunststoff-Rasenplatz) des Turn- und Sportvereins dabei, ein ansprechendes Rahmenprogramm für den Eröffnungstagaufzustellen. Es werden  einzelne Wettkampfspiele ausgetragen, unter Einbindung von Fußballmädchen.

Winkelhaid steht also  am Freitag, 20. Juni 2008,  ein großer Tag  bevor. Das sportliche Angebot in der Gemeinde wird durch die  beiden Mini-Kunststoff-Rasenplätze  für die Zukunft enorm ausweitet. Dadurch soll der Sport noch näher an den Menschen kommen,  insbesondere den Kindern und Jugendlichen ein tolles Angebot unterbreiten.