Ehrenabend des TSV – 224 Mitglieder wurden geehrt

Am Ehrenabend (26. März 2010) des Turn- und Sportvereins wurden insgesamt 224 Mitglieder im Saal des Sportheimes geehrt, und zwar für 25-jährige, 30-jährige, 40-jährige, 50-jährige, 60-jährige und 65-jährige Mitgliedschaft. Sie erhielten die bronzene, silberne und goldene Ehrennadel.

In seiner Laudatio erklärte 1.Vorsitzende und Geschäftsführer Dr. Dietmar Trautmann:

„Es ist für den Turn- und Sportverein eine besondere Ehre, Mitglieder für langjährige, treue Mitgliedschaft auszuzeichnen. Sie alle haben sich Jahrzehnte ihres Lebens dem Sport bzw. den Menschen verschrieben.

Ihre langjährige Zugehörigkeit zum TSV ist eine Mischung aus

  • Liebe zum Sport und zur Jugend
  • Zu älteren wie zu kranken Menschen.

Ihre Freude an der sportlichen Leistung und am Gemeinschaftsleben, an der Verantwortung und an der Fähigkeit zu führen, zu organisieren, kreativ zu sein und ein überdauerndes Dankeschön an die eigene gelungene Jugendzeit ist und war meist stärker als die unerbittlich aufkommenden zeitlichen, finanziellen, psychischen und nicht selten gesundheitlichen Belastungen.

Ein Verein, der nicht auf langjährige Mitglieder verweisen kann, ein Verein, dem sich die Mitglieder nicht verbunden fühlen  – ein solcher Verein hat keine Vergangenheit, dem mangelt es an Gegenwart und ihm fehlt die Zukunft.

WIR im TSV können stolz sein, dass unser Verein sich durch lange Zugehörigkeiten von Bürgerinnen und Bürgern auszeichnet. Seit jeher gehört es zum guten Ton in Winkelhaid, dem Turn- und Sportverein anzugehören. Und das aus gutem Grund, denn der TSV fördert

  • Kameradschaft
  • Persönlichkeitsbildung
  • Soziale Verantwortung und die Integration, ebenso wie
  • Fairplay
  • Gesundheit
  • Naturbegegnung und
  • Vorbildfunktion

Für Kinder und Jugendliche schafft die Sportgemeinschaft vor allem

  • Gemeinschaftserlebnisse, geprägt und verantwortlich angeleitet durch die vielen ehrenamtlich Tätigen und die langjährigen Mitglieder mit ihren Erfahrungen, ihrem Wissen und ihrem uneigennützigen Vorgehen.

Verehrte Anwesende, beim Durchschauen der TSV-Chronikbücher ab 1922 habe ich vom ehemaligen TSV-Vorsitzenden Hans Räbel, der heute unser ältestes Ehrenmitglied ist, folgendes GELEITWORT aus dem Jahre 1958 für alle Mitglieder und die Verantwortlichen im TSV gefunden:

„Seid vorsichtig im handeln und strebt nach vorn,
stellt den Verein ins klare Licht.
Ihr seid verantwortlich für das Gedeihen, oder nicht?
Fördert den Sport, das ist die Tugend!
Denn Euch wird es einst danken die JUGEND!“
Danach lasst uns alle streben!“