Bericht über die 75 Jahrfeier des TSV Winkelhaid 1922 e.V.

Höhepunkt der Feierlichkeiten zum 75-jährigen Gründungsjubiläum des Turn- und Sportvereins Winkelhaid war der Ehrenabend im großen Saal des Sportheimes. Präsident Fridolin Leibmann konnte den Schirmherrn des Jubiläums, Dr. Franz Ehrnsperger (Neumarkter Lammsbräu), den stellvertretenden Bezirksvorsitzenden des Bayerischen Landessportverbandes, Günter Stark, den Kreisvorsitzenden der Handballregion Mittelfranken Ost, Hans Horalek, den Vertreter des Fußballverbandes, Werner Sommer, Vertreter der Banken, insbesondere auch die Ehrenmitglieder des TSV und über 12O langjährige Mitglieder, die für 25, 3O, 4O, 5O, 55 und 6o Jahre Mitgliedschaft im Sportverein geehrt wurden, begrüssen.

Die musikalische Einstimmung hatte das Jugend-Blasorchester der Gemeinde Winkelhaid unter Leitung von Hilderich Schmidt übernommen. Mit viel Beifall wurden auch die Aufführungen der Gymnastik- und Ballettabteilung unter Leitung von Käthe Bahensky und Alexandra Dahlhaus aufgenommen, ebenso der Auftritt der Sängerin Shyluk Marie Elcamel.

Schirmherr Dr. Franz Ehrnsperger würdigte die große Aufbauarbeit im Turn- und Sportverein, vor allem die weit über die Landkreisgrenze anerkannte hervorragende Jugendarbeit. Er stellte die große gesellschaftliche Bedeutung des TSV heraus und erwähnte, daß im Verein nicht nur gute sportliche Ergebnisse in den insgesamt 14 aktiven Abteilungen erzielt würden, sondern daß sich der Verein durch eine gute wirtschaftliche Führung auszeichne. Nicht umsonst könne der Turn- und Sportverein auf einen großen Vermögenswert verweisen, der im weiten Umfeld einzigartig sei. Der TSV ist Eigentümer einer großen Dreifach-Sporthalle, eines großen Sportheimes mit Kegelbahnen, Eigentümer von Großfeld-Sportplätzen, Tennisfeldern und einer Eisstock-Schießanlage.

Die Grüsse des BLSV-Präsidenten Prof. Dr. Kapustin überbrachte Vize-Bezirksvorsitzender Günter Stark. Er erklärte, daß der TSV Winkelhaid zu den über 2OO Großvereinen in Bayern gehöre und ein sehr breites Spektrum an sportlichen Aktivitäten für seine Mitglieder vorhalte. Stark überreichte dem Verein die Ehrenurkunde des Bayerischen Landessportverbandes.

Handball-Kreisvorsitzender Hans Horalek bezeichnete den Turn- und Sportverein Winkelhaid als „Verein der Superlative“. Der TSV besitze die meisten Mannschaften im Kreis Mittelfranken Ost und halte die größte Anzahl an Ehrentiteln seit zehn Jahren. Er stelle ferner die meisten Mitglieder in der Kreisspielleitung, ebenso die größte Anzahl an Schiedsrichtern mit den meisten Spieleinsätzen. Horalek bekundete seine große Sympathie gegenüber dem Verein, der durch die Aktivitäten und den ehrenamtlichen Einsatz seiner großen Zahl Verantwortlicher zeige, wie ein Verein zu einer großen Bürgerinitiative mit hohem Gemeinsinn werden kann.

Werner Sommer überbrachte die Grüsse des Bayer. Fußballverbandes und hob ebenfalls das große ehrenamtliche Engagement im TSV heraus. Gerade in der heutigen Zeit sei es wichtig darauf hinzuweisen, daß ein Verein nur leben könne, wenn große Idealisten sich für das Vereinsleben zur Verfügung stellen würden. Der großartigen Integration der Jugend im Turn- und Sportverein zollte er seine besondere Reverenz.

Manfred Göhring überbrachte die Glückwünsche der Raiffeisenbank.Mit diesem Bankinstitut hat der Sportverein seit über 2O Jahren aufs engste zusammengearbeitet und sämtliche erforderlichen Kapitalien für das große Sport- und Kulturzentrum dort aufgenommen. Besonders mit dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Hans Räbel bestand eine sehr enge Verbindung. Göhring führte aus, daß der TSV es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Zusammengehörigkeit in der Gemeinde zu stärken, Harmonie zu verbreiten, ein Stück Lebensglück, Idealismus und Begeisterung zu wecken. Im Verein sei es gelungen, Menschen aus allen Teilen der Bevölkerung einzubeziehen.

Den Festvortrag am Ehrenabend hielt Geschäftsführer Dr. Dietmar Trautmann. Er hob das in den letzten siebeneinhalb Jahrzehnten immer wieder zutagetretende Zusammengehörigkeitsgefühl hervor, ebenso die Leistungen und der nie versiegende Optimismus. „Unser TSV ist eine Gesundheitsbewußtseins sei nicht mehr allein kennzeichnend für Sport in den Vereinen, sondern Ausdruck eines eigenen Lebensstils.

Der TSV nehme mit Tatkraft und großer Motivation die Zukunft an. Er bediene sich auch der modernen Telekommunikation, um dadurch sein breitgefächertes Angebot der Bevölkerung im weiten Umland zu offerieren. Erste Erfolge zeichneten sich ab.

Ein Höhepunkt des Abends war die Ernennung von Hans Räbel zum Ehrenmitglied. In seiner Begründung führte Geschäftsführer Dr.Trautmann aus, daß eine Gemeinde von ihrer eigenen Dynamik lebe, vor allem aber von dem allgemeinen Engagement, mit dem die Bürgerschaft, einzelne Personen sich ehrenamtlich zur Verfügung stellen. Dies ließe sich für viele TSV-ler seit 7 ½ Jahrzehnten feststellen. Auch Hans Räbel habe sich um den größten Winkelhaider Verein mit annähernd 2.OOO Mitgliedern bemüht und große Erfolge erreicht.

Hans Räbel gehört seit 5O Jahren dem Verein an und war 1.Vorsitzender von 1958-1964. Zehn Jahre spielte er in der 1.Handball-Männermannschaft. Daneben waren Turnen und die Leichtathletik seine besonderen Leidenschaften. In seiner Vorstandszeit wurde 1959 ein zirka 11.OOO qm großes Areal an der Jahnstraße erworben. Sportplatz und Sportheim entstanden. Das war schließlich der finanzielle Grundstein für die spätere Errichtung des heutigen großen Sportzentrums in der Sportparkstraße.

Dr.Trautmann: „Hans Räbel reiht sich gut in die Liste der bisherigen Ehrenmitglieder, die immer etwas mehr getan haben, als man eigentlich von ihnen erwarten konnte. Wer ihren Werdegang, wer ihre Aktivität und ihr Sich-Einsetzen für die Allgemeinheit, für den TSV verfolgt, erkennt, daß ein Verein von solchen Sport-Persönlichkeiten lebt.“ Sie seien leuchtende Beispiele dafür, wie mit Augenmaß und Vernunft, mutigem Einsatz und dem Willen zum Miteinander alle Probleme gelöst werden konnten -und dies im ehrenamtlichen Einsatz. Nicht umsonst könne der TSV Winkelhaid aufgrund seiner Leistungsträger -und dazu gehören die Ehrenmitglieder, und dazu gehört Hans Räbel- im 75.Gründungsjahr auf ein Vereinsvermögen von zirka DM 11 Millionen blicken. „Hans Räbel hat sich um den Turn- und Sportverein Winkelhaid verdient gemacht.“